KI in Unternehmen: Bereits unverzichtbar oder noch ungenutzt?

  • Wie stark werden KI-Tools in den Unternehmen sowie von deren Führungskräften in ihrem Arbeitsalltag schon genutzt und
  • inwieweit erwarten sie, dass sich durch deren Einsatz die Führungskultur in den Betrieben ändert?

Führungskräfte haben gemischte Gefühle bezüglich KI-Einsatz

Das wollte das Institut für Führungskultur im digitalen Zeitalter (IFIDZ) bei seinem jüngsten Leadership-Trendbarometer von den teilnehmenden Führungskräften wissen. Die Online-Befragung von 173 Führungskräften in Unternehmen aus verschiedenen Branchen ergab, dass die meisten von ihnen ein ambivalentes Verhältnis zur KI-Nutzung in ihrem Betrieb sowie in ihrem eigenen Arbeitsalltag haben.

Führungskräfte erachten KI-Nutzung als künftig erfolgsrelevant…

So sind zwar 80 Prozent befragten Führungskräfte davon überzeugt, dass ein professioneller KI-Einsatz in ihrer Branche künftig eine erfolgsentscheidende Rolle spielen wird; nur 22 Prozent von ihnen nutzen solche KI-Tools wie ChatGPT, Deepl und Copilot jedoch heute bereits nahezu täglich.

… sie forcieren den KI-Einsatz aber eher zögerlich.

Zudem setzen sich nur 21 Prozent von ihnen aktiv für eine stärkere Nutzung der KI-Technik in ihrem Arbeitsumfeld ein. Damit korrespondiert, dass nur 26,3 Prozent der Führungskräfte sich zentral dafür verantwortlich fühlen, den KI-Einsatz in ihrem Verantwortungsbereich zu stimulieren. Die meisten von ihnen fühlen sich nur bedingt hierfür zuständig, was nach Auffassung des IFIDZ auf ein „signifikantes Engagement-Defizit“ der Führungskräfte im KI-Bereich hinweist.

Das Thema KI spielt bei der strategischen Planung schon eine Rolle

Dem widerspricht, dass

  • 46 Prozent der Führungskräfte angeben, ihre Unternehmen böten bereits Schulungen an, um die KI-Integration zu unterstützen, und
  • über 40 Prozent äußern, das Thema KI spiele bei ihren strategischen Planungen bereits eine wichtige Rolle.

Dem mittleren Management fehlt oft die nötige Orientierung

Die oft inkonsistenten Aussagen der Führungskräfte bei der Befragung zeigen nach Auffassung des IFIDZ, dass sich viele von ihnen dem Thema KI-Einsatz in ihrem Bereich und Arbeitsalltag aktuell noch wenig systematisch und eher zögerlich nähern – auch weil in ihrem Unternehmen noch kein Konsens bzw. Alignment existiert, wie mit diesem Zukunftsthema umzugehen ist. Auch entsprechende strategische Vorgaben fehlen.

Führungskräfte erwarten Arbeitsplatzverlust durch KI-Einsatz

Als Gründe für ihr eher geringes Engagement für einen stärkeren KI-Einsatz nennen die Führungskräfte unter anderem Datenschutzbedenken, die in ihrer Organisation diesbezüglich bestehen. Außerdem sehen bei einem verstärkten KI-Einsatz mittelfristig durchaus die Gefahr, dass damit ein Verlust von Arbeitsplätzen einhergeht – insbesondere dann, wenn dieser zu einer verstärkten Automatisierung gewisser Aufgaben und Prozesse führt.

Etwa 20 Prozent fühlen sich hiervon sogar selbst mehr oder minder stark bedroht, unter anderem, weil bei einer eventuell sinkenden Mitarbeiterzahl auch weniger Führungskräfte benötigt werden.

Wünschen Sie weitere Infos über die Ergebnisse des Leadership-Trendbarometer April 2024? Wenn ja, dann rufen Sie uns bitte an (Tel. 0611/2366 8936) oder senden Sie uns eine Mail.